Termine {BACK}
Pressemitteilungen {BACK}
Pressespiegel {BACK}
IP Infos {BACK}
Life Sciences {BACK}
IT {BACK}
Stellenangebote {BACK}
Pressemitteilungen
Pressemitteilungen

14.09.2004

Medizinische, pharmazeutische & biotechnologische Erfindungen schützen

Praxis-Leitfaden für Wissenschaftler
Fragen zum Thema „Schutzrechte für medizinische, pharma-zeutische und biotechnologische Erfindungen“ beantwortet die gerade erschienene Schriftenreihe der PROvendis GmbH.


Ist der von mir entwickelte Test zur Darmkrebs-Diagnose patentierbar? Wie wird meine Erfindung patentfähig? Was muss ich bei der Patentanmeldung beachten? In der ersten Ausgabe „Medizin + Patente“ befassen sich die drei Autoren Volker Vanek, Ute Rehwald und Matthias Nobbe mit dem „Patentieren von medizinischtechnischen Erfindungen“. Der Praxis-Leitfaden soll insbesondere Ärzten und Bio-wissenschaftlern Anhalt geben, ihre wissenschaftlichen Ergebnisse auf Patentierbarkeit zu überprüfen.
Für die genannten Forschergruppen sind diese Informationen besonders wichtig, weil die Lebenswissenschaften eine Sonderstellung haben in Bezug auf das Patentieren von Erfindungen: Einerseits sind viele medizinische Verfahren nicht patentierbar. Andererseits sind noch viele Fragen zu Patenten im Bereich der Lebenswissenschaften offen, da die Biopatentrichtlinie in Deutschland bisher nicht umgesetzt ist. Die Schriftenreihe soll Lebenswissenschaftler für die Fragestellung sensi-bilisieren, was patentierbar ist und was nicht. Erläutert werden Themen wie Patentschutz für medizintechnische Verfahren oder Patente auf Gene. Die erste Ausgabe beantwortet zudem allgemeine Fragen wie „Was ist ein Patent?“, „Wie sieht eine Patentanmeldung aus?“, „Was bedeutet das geänderte Arbeitnehmererfindungsgesetz?“ oder „Was muss ich tun, wenn ich eine Erfindung gemacht habe?“. Erhältlich ist die Schriftenreihe über: presse@provendis.info oder im Buchhandel: ISBN 3-00-013193-0


Download [1221 KB]
Quelle: PROvendis GmbH