Termine {BACK}
Pressemitteilungen {BACK}
Pressespiegel {BACK}
IP Infos {BACK}
Life Sciences {BACK}
IT {BACK}
Stellenangebote {BACK}
Pressemitteilungen
Pressemitteilungen

18.10.2006

Universität Greifswald im Fokus schwedischer Investoren

Investor Claes-Göran Fridh äußert sich über seine Investitionsabsichten in MV anlässlich des Besuchs der schwedischen Königin.

Der Stockholmer Claes-Göran Fridh, Gründer der Affärsstrategerna AB - einer der ältesten Venture-Capital Unternehmen Schwedens und mittlerweile Börsen notiert -, sieht ein starkes Potenzial in der Forschung Mecklenburg-Vorpommerns.
Nicht zuletzt verbindet ihn mehr als nur eine wirtschaftliche Beziehung zu dieser Ostseeregion: einen Ursprung seiner Familie findet man in der Hansestadt Lübeck, aus der seine Mutter stammt.
Während zahlreicher Besuche konnte sich Herr Fridh von der Qualität der Ausgründungen aus der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald überzeugen: „Besonders innovative Firmen stammen aus den Hochschulen. Deshalb hat es mich sehr interessiert, was aus der ‚ältesten Hochschule Schwedens’ - der Universität Greifswald, alles entsteht. Der Besuch unserer Königin anlässlich der 550-sten Jahresfeier der Hochschule freut mich außerordentlich.“
Herr Fridh war der Art überzeugt von den hiesigen Ausgründungen, dass er mit seiner Beteiligungsfirma und weiteren Investoren die M.O.R.E. Invest GmbH gründete, mit dem Ziel, bis zum Ende nächsten Jahres 4 bis 8 neue innovative Firmen aus Mecklenburg-Vorpommern mit Kapital, Kontakten und Sachverstand zu unterstützen.
Seit ihrem Bestehen in 1988 hat die Affärsstrategerna bereits 35 Unternehmen gegründet und 8 davon an die Börse verholfen. Herr Fridh sagt in diesem Zusammenhang: „Wir arbeiten eng mit der neu gegründeten Wissenschaftsstiftung Mecklenburg-Vorpommern gGmbH und der PVA-MV AG zusammen. Vier Millionen EURO stehen insgesamt für Investitionen zur Verfügung. Ich wünsche mir, dass weitere Investoren hiermit ermuntert werden, mit uns überregional tätig zu werden. Dies lohnt sich für alle Beteiligten.“


Quelle: PVA Mecklenburg-Vorpommern AG